Als Hans Mohr am Ende des zweiten Weltkrieges die Trümmer seiner elterlichen Tapetenfabrik sah, entschied er sich für eine Investition in die Zukunft.mohrtapeten

Als gläubiger Christ wusste er, an wen er sich wenden konnte:

"Lieber Gott, wenn du den Wiederaufbau dieser Firma gelingen lässt, soll deine christliche Gemeinde davon profitieren."

wiederaufbau

Dieses Gelübde hat er nie vergessen.

Über 46 Jahre war Hans Mohr Mitglied im Hauptvorstand der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland, davon 28 Jahre bis 1993 als Präses. Es ging ihm nicht um eigene Ehre, sondern allein um die Ehre Gottes.

Als Hans Mohr am 20.03.1997 im Alter von 84 Jahren starb, hinterließ er sein Vermögen der Evangelischen Gesellschaft für Deutschland. Diese gründete mit einem Teil dieses Vermögens die heutige «Hans Mohr-Stiftung» als Investition in die Zukunft.